S{o}cial
Gizmeo.eu RSS-Feed c1 auf LinkedIn c1 auf Google+ c1 bei YouTube Gizmeo.eu als Android-App
Komm{e}ntare
  • Borno: interessant! danke
  • Abbey: Vielen Dank Probiere es jetzt mal aus war früher mal im darknet aber hatte absolut keine Ahnung mehr wie es...
  • c1ph4: @Unknownuser: Wo? Ist deine Version die neueste aus dem FDroid-Repository? Sehe hier keine. Versuch‘ mal...
  • c1ph4: @R2D2:Ist eine spezielle Firefox-Version für Orbot. Meine Präferenz im Tutorial hier war der übliche Firefox...
  • Unknownuser: Was ist die weltkugel in orbot?
Archi{v}

Sie sind momentan im Archiv der Kategorie Weltraum.

Wer{b}ung
Cr{e}dits
Created, Made & Maintained by AETHYX.EU

Archiv für die Kategorie „Weltraum“

die macht der satelliten

Sie sind wichtig für die Wissenschaft, Telekommunikation und das Fernsehen: Satelliten. Der erste wurde bekanntlich Sputnik genannt und wurde von der UDSSR ins All geschossen. Worauf die USA entsprechend schockiert das Internet erfinden mussten.

Doch was können Satelliten eigentlich und was nicht? Seit Oktober 1957 eine wichtige Frage der Technologie.

Hier findet sich ein guter Startpunkt, wo das seit kurzem diskutiert wird.

Man liest von einer Auflösung von bis zu vier Zentimetern maximal, mit einem Hubble-ähnlichen Spiegel, in 200km Höhe und bei besten(!) atmosphärischen Bedingungen.

Oder dass es bereits seit den 60er- und 70er-Jahren wichtiger ist, vom Himmel per Infrarot, Ultraviolett oder per Funk zu scannen.

Auch dass heute Satelliten gar nicht mehr so wichtig sind, Drohnen das besser und schärfer übernehmen können. Sie sind auch sehr viel günstiger.

Man lernt den Molnija-Orbit kennen.

41cm/Pixel macht der kommerzielle GeoEye-1 möglich, 31cm/Pixel der WorldView-4. Diese nutzt z.B. Google.

Man kann noch weiter im Text stöbern und findet allerhand interessante Informationen und Links.

Wer danach immer noch nicht genug hat, der kann sich ja dann einen Satelliten selber bauen, wie z.B. hier: http://pocketqubeshop.com/unicorn-1/. Oder man geht in die andere Richtung und importiert einen GPS-Blocker. Für welchen Weg man sich auch immer entscheidet, Satelliten werden uns beschäftigen, solange es die Menschheit gibt. Besser, wenn man sich ein wenig in der Materie auskennt.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

eine schrottreise zur erde

Schaut’s, unseren Schrott dort draußen:

Eine Art Hochtechnologie-Käfig.

In ein paar Jahrzehnten wird gar nichts mehr weiter als low orbit kommen. Disgusting.

Fängt ganz harmlos an, mit der Voyager-Sonde, die sich bereits im interstellaren Raum befindet. Auch eine Art von „Weltraumschrott“, wenn man so will. Ist aber hier gar nicht Thema, ganz starkes Video der ESA! Nebenher lernt man sogar die Lagrange-Punkte!

Am Ende bin ich irgendwie froh, nie an Satelliten-Technologie beteiligt gewesen zu sein. Vieles davon schwirrt dort e-w-i-g. Und dafür wollte ich nicht verantwortlich sein.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

esa open access

Seit zwei Jahrzehnten schon teilt die ESA ihre Datensätze mit der Öffentlichkeit. Betroffen von dieser Politik sind Informationen genauso wie Daten oder Photos. Profitieren kann hier jeder, egal ob Wissenschaftler, Medien, Studenten, Privatleute oder die Industrie.

Hier ein Screenshot der Startseite:

esa: open access program screen shot

Dort die Webseite zum Einstieg in diese umfangreichen Wissenswelten:

http://open.esa.int/.

Da alle Inhalte unter einer CC BY SA-Lizenz stehen, kann man das ganze Zeug sogar remixen, man muss dabei nur die Quelle nennen.

Nachtrag: In meiner eigenen Wahrnehmung sind Beiträge der ESA in den Medien häufig unterrepräsentiert. Oft findet nur eine Berichterstattung zur Geschichte und den Ereignissen der NASA statt. Das ist IMHO allerdings weder sinnvoll, noch fair, dann könnten wir auch genauso viele Beträge zur JAXA oder ISRO raushauen, hätte für Europa die selbe niedrige Relevanz. Ich bin letztes Jahr auch zurückgekommen, um dies zu ändern oder zumindest mit dem Versuch es zurechtzurücken. Nur wer sich fragt, warum plötzlich so viele ESA– oder CERN-Beiträge hier auftauchen.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

die welt als hologramm II

Die Physiker lässt die Hologramm-Theorie der Welt/des Universums auch nicht los, meine ersten Aufzeichnungen dazu sind aus 2009 und steinalt.

Mal davon abgesehen, ob das jetzt stimmt oder nicht, mich beschäftigte dabei die Frage am meisten, wie man das beweisen/widerlegen kann. Und in der Tat arbeiten Wissenschaftler daran Gerätschaften zu entwickeln das genauer zu untersuchen. Eines davon nennt sich, passenderweise, Holometer.

Das Fermilab erklärt gerne selbst, was das ist (englisch): https://holometer.fnal.gov/. [via]

Die Laser hier sind noch empfindlicher als die von LIGO, mit dem ja kürzlich erst Gravitationswellen bewiesen wurden.

Wir kommen hier auch in den kleinsten Bereich von der vierten Dimension Zeit, „Planck-Zeit“ genannt: 5,4*10-44. Auch das GEO600 forscht an dieser Theorie. Genauer bleibt aber derzeit das Fermilab.

Nachdem wir nun geklärt haben, wie man das Welt-Hologramm-Phänomen aktuell untersucht, nur zur Erinnerung, was von den Wissenschaftlern hier postuliert wird: wir, die Welt und alles, was 3D erscheint, sähe ungefähr so aus, natürlich ohne das blaue Lichtgedöns.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

weltraumschrott-fangnetz II

Der erste japanische Test mit dem Weltraumfangnetz war leider nicht erfolgreich. Geplant war im Dezember nicht nur Vorräte zur ISS zu bringen (was geklappt hat immerhin), sondern eben die eigentliche Mission der JAXA war das Prinzip zu testen, mit welchem Weltraumschrott zukünftig eingefangen werden kann. Scheinbar wollte das kritische Seil nicht so richtig:

„We believe the tether did not get released,“ leading researcher Koichi Inoue told reporters. „It is certainly disappointing that we ended the mission without completing one of the main objectives.“

Sämtliche Manöver das HTV-6-Vehikel wieder auf Kurs zu bringen blieben erfolglos. Gestern erst ging die Maschine im Südpazifik runter. Es ist nicht einmal klar ob an einem Stück, wird von diversen Quellen mal so und mal so berichtet.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt fliegen ca. 100 Millionen Teile Weltraumschrott durch 50 Jahre Raumfahrt im Orbit herum. Der Schrott gefährdet zukünftige Weltraummissionen, ist oft sehr klein und bisher gibt es kein praktisch taugliches Konzept zur Behebung dieses Problems.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

die entdeckung der welle

Auch wenn die Menschheit subjektiv an einem „Wendepunkt“ steht, alles nur noch schlechter werden wird, die EU bald explodiert und sich heraus stellt, dass Angela Merkel gar nicht wirklich existiert, sondern eine russische Matroschka ist, für die Physik war es ein Super-Jahr!

Da bestätigte sich nämlich im Januar, was seit September letzten Jahres für heiße Gerüchte aus der Wissenschafts-Küche sorgte: Gravitationswellen gibt es wirklich!

Das Thema ist dermaßen komplex und wurde von Albert Einstein bereits vorhergesagt, doch es nachzuweisen beschäftigte die Wissenschaftler fast ein gesamtes Jahrhundert lang. Wenn es einen Nobelpreis 2017 zu vergeben gibt, die Bestätigung vom Januar durch LIGO wird schwer zu toppen sein.

Beispiel:

Vor 1,3 Milliarden Jahren verschmelzen zwei schwarze Löcher. Im September 2015 fängt man auf dem kleinen Planeten Erde Mini-Mini-Mini-Mini-Zeichen dieses eruptiven Vorgangs auf. Man nennt dieses Signal GW150914 und macht im Februar 2016 kund, dass dies die erste Gravitationswelle ist, die jemals von Menschen nachgewiesen werden konnte.

Neben Licht ist dies nun eine weitere Möglichkeit, dem Universum seine letzten Geheimnisse zu entlocken. Wer weiter nach dem Urknall forschen will, der kann dies hiermit tun, wer die Geheimnisse der dunklen Materie näher beleuchten will, wird mit dieser Methodik derzeit gute bis sehr gute Karten haben. Und das sind nur zwei der vielen Wege, die sich ab hier der Menschheit öffnen.

Manche sehen in der Entdeckung von tatsächlich existierenden Gravitationswellen die größte wissenschaftliche Sensation nach Entdeckung des Higgs-Boson. Doch weil wir wissenschaftlich bleiben wollen, soll auch ein Wissenschaftler zu Wort kommen:

Der erste offizielle Brief von MIT-Präsident L. Rafael Reif vom Februar zu Gravitationswellen.

Wenn man das gelesen hat, wird einem viel Schönes wieder vor Augen geführt: warum man stolz darauf sein kann, ein Mensch zu sein. Welchen Sinn Wissenschaft hat. Warum es sich lohnt, dieses Feld weiter zu beackern. Dass es doch auch Lichtblicke gibt, egal wie schrecklich Jahre sein mögen, die hoffen lassen. Warum es sinnvoll ist, in Maschinen zu investieren, wo auch über Dekaden nicht fest steht, ob sich der Nutzen lohnt. Ist ja auch in Europa mit dem LHC oft ein riesiges, zeit- und nervenaufreibendes Thema.

Für den Fortschritt der Menschheit ist am Ende doch nichts dienlicher, als die wissenschaftliche Basis von Fakten, aufgrund dessen man mehr und mehr aufhören kann zu raten und man so nicht dauernd das Gefühl hat am Rande eines Wasserbeckens zu stehen, bei dem man an einem unerträglich heißen Tag nicht reinspringen kann.

Wie man sieht: die Wissenschaft selbst schaffte 2016 Fakten, die die Zukunft eben nicht schlechter, sondern besser machen wird. In your face für alle „Postfaktischen“!

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

weihnachten 2049

Bevor wir alle die nächsten Tage wieder Baal, Ishtar und Tammuz danken, dass es sie gibt, mache ich es heute kurz und lasse ein kleines Filmchen sprechen, was für mich wahre Festtage bedeuten:

Die abstrakten Horror-Sounds, Vangelis-Soundtrack aus den 80ern, Atmosphäre und Setting wie man es noch kennt vom Original; der 6. Oktober 2017 wird ein Tag, wo für Leute wie mich Weihnachten, Ostern, Geburtstag auf einmal gefeiert wird. Gänsehaut! Hoffentlich kommt Rachel ebenfalls zurück…

Mit Ryan Gosling wird man d’accord gehen können, wenn man „Drive“ sah, eine seiner Meisterleistungen. Er ist durchaus zu Geniestreich-Geschichten fähig. Und nicht zu vergessen das Hardcore-Videogame „Hotline Miami“, das stark durch diesen Film inspiriert ist und wahrscheinlich nur deswegen entwickelt wurde.

Frohe Festtage! Passt auf euch auf! Kalt ist die Welt geworden 2016. Wärmt euch ein wenig, da kommt was großes Schlechtes. Peace.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

weltraumschrott-fangnetz

Die japanische Weltraumbehörde JAXA schoss letzten Freitag das Frachtschiff Kounotori (Storch) ins All. Die Japaner experimentieren hier mit einem Netz, das Weltraumschrott auffangen soll. Die Funktion ist hierbei ähnlich einem Fischernetz, es wurde bei dem Projekt sogar mit einer Fischernetz-Firma zusammengearbeitet.

In unserem Erdorbit schwirren Hunderte Tonnen All-Schrott herum, siehe Infografik. Das führt im Jahr zu Hunderten Kollisionen und bedroht nicht nur aktuelle Hardware: es erschwert zukünftige Missionen enorm.

Wenn alles glatt läuft, dann sorgt das Netz für eine Verlangsamung des herum fliegenden Weltraumschrotts, es befindet sich dadurch mehr und mehr im Tiefflug, tritt schließlich in die Atmosphäre ein und verglüht dort einfach.

Das Projekt zu entwickeln dauerte eine ganze Dekade, das Spannseil ist 700 Meter lang. Nur, um effizient zu arbeiten müsste es wohl 2-4 Mal so lang sein, also etwa 1400-2800 Meter. Wie man sieht ist es also ein Pilot für zukünftige Missionen, die Japaner wollen einfach erstmal wissen, ob diese Idee überhaupt funktioniert.

[via]

Die Idee mit dem Fangnetz ist nicht neu, das Problem mit dem Schrott in unserem Orbit ebenfalls nicht. Nicht ganz klar ist mir persönlich, wieso das alleine die Japaner übernehmen sollen: NASA, Roskosmos und ESA sollten eigentlich ebenso mitmachen müssen, wer weiß für wie viele Tonnen jede Behörde hier verantwortlich ist.

Lobenswert ist was Nippon hier macht trotzdem, kudos! Man kann nur die Daumen drücken, dass der Pilot gelingt, unser Orbit ist, wie man der Grafik oben entnehmen kann, nämlich eine einzige meterdicke Müllhalde. Peinlich eigentlich für die Menschheit an sich, nicht nur für Japan. Doch die Menschen im Land der aufgehenden Sonne hatten schon immer ein intensiveres und respektvolleres Naturverhältnis als wir Barbaren aus dem Westen. Liegt vielleicht genau daran.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

stern im einmachglas

Der Wendelstein 7-X in Greifswald funktioniert offenbar. Der Stellarator erzeugt Energie, wie es im Inneren eines Sterns passiert, nur hier auf der Erde.

Im Englischen nennt man solche Anlagen daher gerne star in a jar, was sich dort sogar reimt und so viel bedeutet wie „der Stern im Einmachglas“.

Wendelstein 7-X Stellarator
Oben: Wendelstein 7-X, Spezifikation und Aufbau, wikipedia.org

Das System verspricht einen alten Traum Nikola Teslas Wirklichkeit werden zu lassen: unbegrenzte Energie. Und dazu noch umweltfreundlich, da der „Treibstoff“ für den Wendelstein 7-X aus Wasser gewonnen werden kann.

Doch wie funktioniert sowas?

Nun, zum einen werden Atome hier nicht gespalten, wie etwa bei der aktuellen Nukleartechnik, um Energie zu erzeugen, sondern man verschmilzt die Atomkerne leichter Atome in schwerere. Der Prozess selbst setzt ungeheuer viel Energie frei, produziert aber keine radioaktiven Abfälle.

Bis Mitte 2017 wird der W7-X nun mit 6200 Graphitkacheln ausgestattet. Danach werden 1,5 Jahre Berechnungen getestet und Optimierungen durchgeführt. Sowohl die Konfiguration der Magnete, als auch Plasmadruck, Teilchendichte und Kühlung stehen dabei im Vordergrund.

Hinter dem Projekt stehen finanziell 80% Deutschland und 20% die EU. Da mit dem W7-X lediglich bewiesen werden soll, dass die Technik funktioniert und zur Energieerzeugung taugt, wird der W7-X wohl nie produktiv gehen. Was aber nichts ausmacht: Diese Technik existiert eigentlich gar nicht. Schon dass das Plasma aufgrund der Magnete nie mit den Wänden in Berührung kommt grenzt an Zauberei. Magie haben Magnete aber so ansich, auch Tesla selbst hat viele, auch erfolgreiche, Experimente damit durchgeführt. Ob er jemals einen „Stern im Einmachglas“ beschrieben hätte, dazu ist mir leider nichts bekannt.

Und überhaupt: „unbegrenzte Energie“. Alleine für den Begriff wäre man vor dem Bau 1994 wahrscheinlich weggesperrt worden. Am Ende zeigt man mit einem Stellarator aber auch: es gibt Energie im Überfluss im Kosmos, man muss „nur“ wissen, wie man sie nutzen will. Und, yay, wir Menschen haben verstanden, wie ein Stern funktioniert!11

Alles in allem: mutiges, gutes Projekt. Nach dem LHC vielleicht eine der vielversprechendsten Techniken des anbrechenden neuen Zeitalters. Man kann nur hoffen, dass es kein 370 Millionen Euro (bis 2014, wohlgemerkt) teures Wissenschaftler-Spielzeug bleibt.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

neue cpus der esa

Auch die ESA macht in CPUs:

GR740 von der ESA

[via]

Oder präziser: lässt machen, der GR740 wird von Cobham Gaisler aus Schweden entwickelt und von STMicroelectronics aus Frankreich gefertigt.

Wofür ist er gut?

Damit Projekte wie Schiaparelli nicht wie Steine vom Mars-Himmel fallen. 😉

Nee, jetzt im Ernst: die ESA lässt diese CPUs extra anfertigen, weil die Chips von AMD, Intel, Qualcomm, DeinHerstellerHier im Weltall nicht bestehen würden. Die Strahlung wäre einfach zu hoch und zu stressig.

Die LEON4 stammen noch aus den grellen 90ern, der GR740 hier, oben schön abgebildet, ist ein Quadcore aus eben diesen Mikroprozessoren.

CPU-Pr0n! I ♥ it! Und eben: Wir. Sind. Europa. Racist NASA has no home here. We don’t want them. Period.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

die fbi-akten zu nikola tesla

[Verfasst in KW 42 2016]

Ende September wurden die FBI-Akten von Nikola Tesla für die Öffentlichkeit freigegeben. Insgesamt 354 Scans(!), aufgeteilt in drei PDFs zum Download.

Was zuerst spannend wirkte entpuppte sich beim Durchlesen als graue Schlapphut-Dokumentiererei, wo man sich 73 Jahre, nachdem diese Akten angelegt wurden, fragt, wie langweilig eigentlich der Job eines Agenten des FBI sein muss.

Nikola Tesla, und auch sein Neffe Sava Kosanovich, kommen in diesen Dokumenten nicht wirklich gut weg. Im Laufe der Zeit wird Kosanovich gar zum Opfer der Hexenjagd der McCarthy-Ära, wozu er, ich spekuliere, wahrscheinlich nicht einmal was dafür konnte. Er kam eben einfach aus dem „falschen“ Land.

Auch dieses ständige Herumreiten auf Teslas Idee des „death ray“, was er eigentlich „Teleforce“ nannte und womit es möglich sein sollte, ein Land gegen jedweden Angriff aus der Luft zu schützen, zeigt das doch sehr einseitige Interesse des FBI an den Inhalten der Themen des genialen Erfinders, dem wir solche wichtigen Erfindungen wie den Wechselstrom verdanken.

Damit sich niemand mehr die Mühe machen muss einzuschlafen bei der Lektüre, habe ich hier meine Lesezeichen mit Seitenangabe zusammengefasst. Es soll als Grobabriss genauso dienen wie als Schnellübersicht, worum es hier drin geht. Diese Liste ist rein subjektiv, ich denke es lässt sich trotzdem etwas damit anfangen, schon alleine als Grobüberblick. Viel Spaß:

  • Seite 33: Tesla’s Edison-Medaille, der einzige Beweis für Tesla’s Verdienste für seine Wahlheimat USA, ist verschwunden
  • Seite 45: „innerhalb weniger Jahre hat sich die Geschwindigkeit des Lebens des halben Erdballs von einem Krabbeln in einen schnellen Gallop gewandelt – und seitdem immer mehr an Fahrt dazugewonnen“ – Auswirkungen von Teslas Verkauf des Patents an Wechselstrom 1888 und der Bau des Kraftwerks an den Niagara-Fällen 1895
  • Seite 97: „…noch vor 1900 war es ihm [Tesla] möglich, Tausende Watt elektrischen Stroms zu einem beliebigen Ort der Erde zu bringen, und das auch noch OHNE LEITUNGEN…“
  • Seite 130: Erwähnung des Begriffs „electronic warfare“, also „elektronische Kriegsführung“. Bezugnehmend auf Teslas Kraftwerk, was in der Lage gewesen sein soll, durch elektromagnetische Wellenübertragung durch Radiowellen eine Straße in 175km Entfernung zu erhellen
  • Seite 150: Erwähnung des „Tesla Set“, was bereits 1950 in der Lage zu „interplanetarer Kommunikation“ gewesen sein soll. Doch damit nicht genug: so stünden „Tesla-Ingenieure bereits in engem Kontakt mit Alien-Raumschiffen“
  • Seite 176: Erwähnung einer von Tesla’s größten Visionen, die er leider nie umsetzen konnte: „die gesamte Maschinerie der Welt wird mit freier Energie betrieben werden“
  • Seite 180: der Rest seiner Apparaturen, die man nach seinem Tod fand, eine zufällig geordnete Liste
  • Seite 186-197: Liste von ca. 70 Kontakten, mit denen Tesla verkehrte und einem kleinen Memo, wer diese genau sind. Wie und warum das FBI diese Leute überhaupt so gut kennen konnte spricht eigentlich für sich
  • Seite 206: Errichtung einer Statue für den großen Erfinder. In der Rede wird erwähnt, dass Tesla mit gerade einmal 4 US-Cent nach New York kam, mit 37 Millionär wurde und mit 88 Jahren alleine und mittellos starb
  • Seite 210f: hier ist alles komplett geschwärzt, keinerlei Inhalte lesbar
  • Seite 223: Denunzierungen von Teslas Neffe Sava Kosanovich. McCarthy live…
  • Seite 246: historischer Kongress der 15 Millionen Menschen in den USA mit slawischen Wurzeln und deren Motive: „wir repräsentieren 200 Millionen Menschen weltweit mit slawischen Wurzeln, die in einem Kampf auf Leben und Tod mit Nazi-Versklavern stecken“
  • Seite 247: Ort des Kongresses – ein Tempel der Freimaurer
  • Seite 248: 2 Informanten des FBI anwesend bei diesem Kongress
  • Seite 264: ganz unten rechts ist zu lesen, warum Tesla nie geheiratet hat: „er dachte, ein Wissenschaftler muss frei bleiben von persönlichen Beziehungen, die nur unzulässig anspruchsvoll sind“
  • Seite 268-273: „ob wir den Dritten Weltkrieg vermeiden können weiß ich nicht. Doch weiß ich dies: dass, wenn wir nicht versuchen ihn zu verhindern, ist heutzutage nichts mehr wert zu versuchen“ – Zitat und Artikel hier von Louis Adamic
  • Seite 274: „die irischen und deutschen Elemente waren es 1776, diese großen „ausländischen“ Kräfte, die das Rückgrat bildeten von George Washingtons Armee der Revolution“
  • Seite 293: der „interplanetarische Newsletter“. Man liest oft von niederem Fußvolk, die Tesla nur aufgrund bestimmter Themen folgten, dieser Newsletter ist eines der Produkte solcher Leute. In den meisten Fällen verstanden sie nicht, was Nikola Tesla eigentlich wollte, vermutlich wissentlich und willentlich. Sie schadeten seinem Ruf sehr mit solchen Aktionen
  • Seite 294: „Weltraummenschen sagen: spirituell müssen wir als Menschheit potenter werden um den Planeten gegen die dunklen Mächte verteidigen zu können“ – generell eine Aussage mit einer positiven Grundmitteilung, nur wie diese Nachricht „empfangen“ worden sein soll ist eben völlig hanebüchen
  • Seite 294: „Weltraummenschen sagen: wir sind zu faul“
  • Seite 309: monatliche Zahlungen von 1250$ für die Aufrechterhaltung aller serbischen Zeitungsblätter bis auf eine („Srbobran“)
  • Seite 331: ganz unten – Tesla glaubt _nicht_ an die Existenz atomarer Energie
  • Seite 336: „death ray“ sei die einzige „Verteidigung gegen atomare Angriffe“
  • Seite 251: „Nachrichten über fliegende Untertassen und planetarische Kommunikation schaden dem Genius und Ruf von Nikola Tesla“ – Zitat Peter Savo
  • Seite 253: „teleforce“ – die eigentliche Bezeichnung der „death rays“

Wie man unschwer erkennen kann hält sich das Berichtenswerte der vielen veröffentlichten Akten in Grenzen. Der Großteil der ersten 250 Seiten, wo man sich schwer durchkämpfen muss, ist das traurige Protokoll des FBI sich der Anschuldigung zu erwehren, die Behörde, und nicht Alien Property Custodian, hätte sich als Erste am Ort von Teslas Tod durch seine Sachen und seinen Tresor gewühlt. Auch die vielen folgenden Scans aus Büchern früher Biografien des Erfinders zeigen, dass das FBI nicht wirklich daran interessiert war, oder schlicht nicht genau wusste, mit welchem prominenten Toten sie es hier eigentlich zu tun hatten.

Ferner liegt der Schwerpunkt zum einen auf der Überwachung von Sava Kosanovich, Teslas Neffen. Kosanovich sollte der wichtigste Akteur im frühen Verwalten von Teslas Nachlass werden. Als sein Neffe und Politiker gelang ihm auch die Rückführung vieler persönlicher Gegenstände nach dem damaligen Jugoslawien. Dass gerade Kosanovich es ist, der im Laufe der Zeit protokollarisch denunziert und als Opfer der Hexenjagd auf Kommunisten der McCarthy-Ära endet, ist ein gutes Beispiel für die Verrücktheit der späten 40er- und gesamten 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts.

Der zweite Schwerpunkt liegt ganz klar auf der militärischen Verwendung des „Teleforce“, bzw. von „death rays“, wie es hier gerne genannt wird. „Teleforce“ wird als das Allheilmittel betrachtet, was Luftverteidigung betrifft, ja es wird sogar behauptet es könne atomare Angriffe blocken, was selbstredend eher eine verzweifelte Hoffnung darstellt. Eines von Teslas wichtigsten und am härtesten ignorierten Themen, die „Freie Energie“, wird nur beiläufig erwähnt. Überhaupt scheint sich das FBI um die technischen Errungenschaften und Ideen von Nikola Tesla genauso wenig zu interessieren wie um deren Umsetzbarkeit. Diejenigen, die sich dafür interessierten, sind meist Biografen oder Autoren.

Fazit: man bekommt weniger Einblicke in Teslas Welt der Ideen und Erfindungen, als in die tägliche Arbeit des FBI. Das Ergebnis kann man gerne für sich selbst sprechen lassen, wie ich finde. An vielen Stellen liest man auch, Tesla sei gegen Ende des Lebens ein schusseliger alter Mann gewesen, der nur noch darauf Acht gegeben haben soll, dass man Tauben füttert. Halten möchte ich es hier wie Peter Savo, der Mann hat es bereits auf Seite 251 erwähnt: „Nachrichten über fliegende Untertassen“ und „Kommunikation mit Raumschiffen fremder Spezies über Radioempfänger(!)“ sind genau die Themen, die eben nicht aufzeigen, was für ein genialer Erfinder und seltener Mensch Nikola Tesla war. Das so zu betrachten schadet nicht nur seinem Ruf, sondern zeigt, wie dumm und überflüssig die Welt bereits um 1940 war. Leider hat sich daran bis heute sehr wenig geändert. Besser geworden ist man hingegen in der Vermarktung eben genau solcher zweifelhaften Themen, ja man hat es sogar geschafft eine ganze Industrie drumherum aufzubauen, eine „Welt des Entertainment“(C)(TM). Mit Alien-Radioempfängern in Kuchenform, die man bestimmt bald auf Kickstarter finanzieren können wird und die dann von McDonalds aufgekauft werden, ähnlich dem Schicksal der Oculus Rift.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

frohes neues

Es gibt noch eine Sache, die ich in 2014 abhaken will. Meine Meinung zu T(z)witter sollte ja inzwischen bekannt sein. Und auch dass ich nicht verstehe, wieso im Web so viel darüber Propaganda getrieben wird, weil ein Web-Service aus dem Kopf eines Masseurs einfach behindert sein muss. Da müssen monatlich Gelder fließen, das kann niemandem geheuer sein, dass ist einfach stinkige, jauchige Scheiße.

Jedenfalls, es scheint neben T(z)witter auch etwas mit dem Arecibo und SETI allgemein nicht zu stimmen.

Es gab da 2012 diesen „Vorfall“: Die hatten in dem Jahr, zum 35. Geburtstags dieses Teleskops, nichts Besseres zu tun, als 10.000(!) unnütze VIP-Messages aus den USA in Richtung des „Wow!“-Signals zu senden.

Es gibt hier jetzt mehrere Schlussfolgerungen:

1. SETI ist am Arsch
2. die USA sind am Arsch
3. die Erde ist am Arsch
4. das Universum ist, dank T(z)witter und Pseudo-VIP-Blabla aus den USA, am Arsch

Wie man es dreht und wendet: Das war kein feiner Zug von den dummen Menschlein auf diesem blauen kleinen Planeten. Und ich würde jetzt wetten, wäre ich bekifft, dass diese Sache Konsequenzen zeitigt. Wenn sie dies nicht schon gemacht hat, die groteske Aktion war ja bereits 2012 (Maya, ähämmm).

In diesem Sinne wünsche ich eine angenehme Nachtruhe und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015! Rutschen Sie nicht aus! Alles Gute!

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

outernet?

Kein Plan ob das hier stimmt:

was ist das outernet?
Klicken zum Vergrößern

Doch die Idee ist nichtmal schlecht.

[via]

Stammt aus dem Internet. Zu 100% legit.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

heftiges leuchten im ural, russland

Bin mir nicht ganz sicher, ob das hier überhaupt jemand mitgekriegt hat:

Die Russen fahren doch alle mit so dümmlichen „Dash-Cams“ herum, die sitzen auf den Armaturenbrettern ihrer Autos und filmen alles, was vor die Linse kommt.

Tja, und dann eben auch _das_ hier.

Was ist das? Ein Meteor? UFOs? ALIENS? Stalin? Man wüsste es nicht.

Gemutmaßt wird, und da können nur die Leute etwas dazu sagen, die in der Nähe von Raffinerien leben, dass es eine „Verpuffung“ oder Ähnliches war. Eben irgendwas, was so in Raffinerien und durch diese passiert.

Ganz ehrlich: Es ist Russland. Das Land ist so bekloppt riesig, die würden nicht mal checken, wenn in einem Wald ein Komet runtergeht (siehe Tunguska).

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

philae: der nil gab sein ok?

Eigentlich kann man es der ESA kaum übel nehmen: Inmitten weltweiter Krisenzeiten hatte man gestern um 17:00 die freudige Kunde verbreitet, dass die Sonde Philae auf dem Kometen Tschuri erfolgreich gelandet sei; trotz ausgefallener Düse übrigens.

Das war falsch. Das 2004 gestartete einmalige Menschheits-Projekt konnte seine zwei Harpunen nicht in dem Kometen unterbringen. Stattdessen ist die Sonde noch dreimal auf dem eisigen, stinkigen Felsbrocken rumgehüpft, bis sie dann am Ende mit einem Standbein in der Luft die ersten Bilder zurück zur Erde gefunkt hat.

Was aus diesem Teil jetzt wird weiß irgendwie niemand. Die Befürchtung ist, dass die tatsächliche Landestelle, die dadurch natürlich massig von den Plänen abwich, die Sonnenkollektoren nicht mit ausreichend Licht für den Betrieb versorgen wird.

So kann’s gehen.

10 Jahre war das Ding nun unterwegs. Kosten: Bisher 1 Milliarde Euro. Mal schauen, ob es die nächsten maximal 6 Wochen Laufzeit wert war.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Doch habe ich selbst oder meine Bekannten & Freunde etwas davon, was die ESA hier macht? Kann ich vielleicht dadurch endlich auch mal durch Zeit und Raum reisen? Was erwartet man genau, wenn man Eis-Scheiße anbohrt?

So ein Komet beherbergt keinerlei Leben. Das Einzige, was man vielleicht wird herausfinden können, solange die Gerätschaften nicht versagen, wird sein, wie lange es das Universum gibt (gähhhn, alt) und was so ein Komet auf seiner Reise alles an Gedönsen mit sich schleift. Vielleicht war das 2004 ja irgendwie wichtig. Heute definitiv nicht.

Die ESA träumt von ihrem Rendezvous mit einem Kometen: http://rosetta.esa.int/. Lassen wir sie träumen. Ich träume ja heute auch immer noch von einem militärisch unabhängigen Satelliten-Navigationssystem.

Cooler Fakt zum Schluss: Philae ist eine Insel im Nil. Hier wurde ein Obelisk und der Stein von Rosetta gefunden. Ohne diese altägyptischen Artefakte wüssten wir heute immer noch nicht, wie die damals drauf waren. Und wir wüssten auch sehr viel weniger über sehr viele schöne und mächtige Frauen. Am Namen lag es also definitiv nicht.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^