S{o}cial
Gizmeo.eu RSS-Feed c1 auf LinkedIn c1 auf Google+ c1 bei YouTube Gizmeo.eu als Android-App
Komm{e}ntare
  • Borno: interessant! danke
  • Abbey: Vielen Dank Probiere es jetzt mal aus war früher mal im darknet aber hatte absolut keine Ahnung mehr wie es...
  • c1ph4: @Unknownuser: Wo? Ist deine Version die neueste aus dem FDroid-Repository? Sehe hier keine. Versuch‘ mal...
  • c1ph4: @R2D2:Ist eine spezielle Firefox-Version für Orbot. Meine Präferenz im Tutorial hier war der übliche Firefox...
  • Unknownuser: Was ist die weltkugel in orbot?
Archi{v}
Wer{b}ung
Cr{e}dits
Created, Made & Maintained by AETHYX.EU

qwant


~ Lesezeit: 2 Minuten

Die Franzosen blasen zur Attacke gegen den, vornehmlich US-dominierten, Suchmaschinenmarkt des WWW. Die Antwort darauf ist knallbunt, social² und nennt sich Qwant:

Franzoesische Suchmaschine Qwant

Probiert’s aus:

https://www.qwant.com/.

Qwant ist auch gleichzeitig der Name der Firma von Investor Jean Manuel Rozan, Sicherheitsspezialist Éric Leandri und Suchmaschinen-Experte Patrick Constant, die diese im Jahr 2011 in der schönen französischen Hauptstadt Paris gründeten. Die Suchmaschine selbst ging nach zwei Jahren Forschung & Entwicklung im Juli 2013 online, Februar 2014 war das Angebot auch in deutscher Sprache erhältlich.

Qwant will folgende Aspekte sicherstellen mit dem Angebot:

* keine Personalisierung der Suchbegriffe, dadurch
* das Vermeiden von Filterblasen
* keine Auswertung durch das Nutzerverhalten
* es gibt nur einen, im Vergleich zur Konkurrenz, harmlosen Cookie
* Einhaltung der Datenschutzbestimmungen in der EU
* keine Einnahmen durch Werbeanzeigen
* Suchen, z.B. nach Bildern, lassen keine Rückschlüsse auf Qwant zu

Trotz dieser Kriterien wurden nun im Jahr 5 Millionen Euro umgesetzt, bei 3,5 Millionen Euro Investitionskapital und 25 Mitarbeitern. Wie ist das möglich? Man setzt auf Anteile am Ecommerce-Verkauf und Prioritäten auf das B2B-Geschäft.

Wie bei allen technischen Neuheiten gibt es aber bereits heute zwei große Fragezeichen:

1) 20% gehören seit 2014 der Axel Springer AG, die sich den Einfluss hat 6 Millionen Euro kosten lassen
2) richtig europäisch funktioniert Qwant nur in Frankreich und Deutschland: für alle anderen Länder bedient man sich des berüchtigten Verzeichnisses von Bing aus dem zwielichtigen Hause Microsoft.

Das ist ein bisschen viel „dafuq?“ für eine erst dreijährige Suchmaschine aus dem stolzen Frankreich, wie ich finde. Dennoch ist der Ansatz komplett richtig.

Fand übrigens auch die EU, bemühte ihren Investment-Arm und pumpte letztes Jahr von Luxemburg aus 25 Millionen harte Euros in das Projekt. Das wäre sicher nicht passiert, hätte Qwant kein Potenzial. Die EU sucht schon jahrelang nach einer Lösung die Vormachtstellung von Google dauerhaft und nachhaltig zu brechen und belegte den kalifornischen Technologie-Titanen Ende Juni mit einer Strafzahlung in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Es gibt hier also, wie soll man sagen, gewisse Spannungen. Ihr habt für die nächsten Jahre hoffentlich ordentlich Popcorn gebunkert!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Soci{a}l Sk{i}lls :.

Kommentieren