Social
RSS-Feed Google+ c1ph4 bei YouTube Gizmeo.com als Android-App
Kategorien
Kommentare
  • Abbey: Vielen Dank Probiere es jetzt mal aus war früher mal im darknet aber hatte absolut keine Ahnung mehr wie es...
  • c1ph4: @Unknownuser: Wo? Ist deine Version die neueste aus dem FDroid-Repository? Sehe hier keine. Versuch‘ mal...
  • c1ph4: @R2D2:Ist eine spezielle Firefox-Version für Orbot. Meine Präferenz im Tutorial hier war der übliche Firefox...
  • Unknownuser: Was ist die weltkugel in orbot?
  • R2D2: Brauche ich dringend Firefox oder geht es auch mit Chrome ?
Archiv
Werbung
Credits
Created, Made & Maintained by AETHYX.EU

moores gesetz ist tot. endlich.

1965 postulierte Intel-Gründer Gordon Moore, alle 18 Monate würde sich die Transistoren-Anzahl auf einem Prozessor-Chip verdoppeln. Damit lag er bereits von Anfang an komplett daneben, der Zeitraum musste auf zwei volle Jahre angehoben werden. Sechs Monate sind in der IT-Technik eine Ewigkeit.

Nun wollen es endlich die Gesetze der Physik, verglichen mit der Beobachtung von Moore Gesetze der Natur und damit die einzig wahren, dass dieser Trend einfach nicht mehr aufrechtzuerhalten ist. Transistoren baut man aus Atomen. Je kleiner die werden, um mehr und mehr Atome unterbringen zu können, erreicht man irgendwann, automatisch, den Punkt, wo man schlichtweg auf keine Atome mehr zurückgreifen kann.

Die Lösung: Das menschliche Gehirn.

Dieses ist zwar redundant (deshalb die vielen Neuronen) und verglichen mit einem Computer „langsam“, was die Aktionszeit von Neuronen betrifft. Aber es arbeitet ununterbrochen in parallelen Prozessen und sogar mit unterschiedlichen Regionen des Gehirns zur selben Zeit.

Ein Projekt namens SpiNNaker nimmt sich diese Arbeitsweise nun als Vorbild. Es steht für „Spiking Neural Network Architecture“. Es wird von Steve Furber an der Universität von Manchester geleitet und setzt sich das Ziel mit einer Million(!) ARM-CPUs (ARM ist sehr sparsam und recht leistungsfähig, weshalb die Architektur oft und gerne in Smartphones verbaut wird) den Prozess von parallelen Berechnungen künstlich nachzubilden. ARM-CPUs wurden nicht zufällig gewählt. Sie sind, ebenso wie unsere biologischen Neuronen, nicht die allerschärfsten Super-CPUs. Sie kommen jedoch, findet zumindest Furber, derzeit unseren Neuronen gerade deshalb am nächsten. [via]

Dass es dieses „Gesetz“ von Moore gab hat wohl dazu geführt, dass man sich mit dem Problem erst jetzt auseinandersetzt. Durch die Architektur der CPUs ist die Beobachtung von Moore logisch gewesen und wurde entsprechend automatisch erreicht. Hätte man sich bereits viel früher davon abgewandt, hätten wir heute viel mehr Architekturen und neue CPU-Ansätze, die es so schnell nicht geben wird. Man könnte sogar sagen, sich auf diese Aussage von Intel zu verlassen hat uns in der eigentlichen Entwicklung von CPUs Jahrzehnte zurückgeworfen. Das Los der eigenen Faulheit. Oder eben, in diesem Fall, der Entwickler und Firmen.

Weiterhelfen tut uns das alles heute nichts mehr, es gibt noch viel radikalere Ansätze, einen Ausweg zu finden. Einer ist der Verzicht auf das wertvolle Silizium. An der Universität Stanford rennt bereits ein „Karbon-Nanoröhren-PC„, wenn auch in einer sehr primitiven Version. Diese _könnten_ eine Art Übergang bilden, denn sie sind sehr energieeffizient.

Und dann gibt es natürlich noch die Entwicklung der Quantencomputer, über die auch hier bei Gizmeo gerne berichtet wird. Meiner persönlichen Meinung nach das bisher einzige Konzept, das nicht nur einen Übergang darstellen wird. Ein fähiger Rechner wird uns jedoch die nächsten 20(!) Jahre nicht zur Verfügung stehen. Das hat einen triftigen Grund: Quantenzustände ändern sich, sobald man mit ihnen interagiert. Dieses Problem muss aber gelöst werden, um Superzustände erhalten zu können, die mehr abbilden als diese schnöde 1 und diese ominöse 0.

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Social Skills :.

Kommentieren